Sozialdemokratische Gemeinschaft für Kommunalpolitik

Sozialdemokratische Gemeinschaft für Kommunalpolitik Hessen e.V.


...sagt Ihnen unsere Broschüre!

Unsere Rechtsberatung für Mitglieder

Aktuelles

Veranstaltung "Interkommunale Zusammenarbeit"

Für den 6. September, ab 19.00 Uhr laden die SGK Hessen und die SPD Allendorf/Lumda alle Interessierten ganz herzlich zur öffentlichen Veranstaltung "Interkommunale Zusammenarbeit – Zukunft gewinnen" nach Allendorf ein. Als Referenten stehen Karl-Christian Schelzke, Geschäftsführender Direktor des Hessischen Städte- und Gemeindebundes zur Verfügung.

Nähere Informationen finden Sie hier.

>>Weiterlesen

Veranstaltung "Straßenbeitragssatzung" in Einhausen

Am 21. September, ab 19.00 Uhr laden die SGK Hessen und die SPD Einhausen alle Interessierten ganz herzlich zur öffentliche Veranstaltung "Instandsetzung von Straßen und Bürgersteigen - Kostenlawine für Anwohner und Bürger" nach Einhausen ein. Als Referenten stehen Torsten Warnecke, MdL, und Josef Fiedler, Fraktionssprecher der SPD im Kreistag Bergstraße, zur Verfügung.

Nähere Informationen finden Sie hier.

>>Weiterlesen

Mobil sein - auch im Alter

Zeitschrift "Kommunal." - Ausgabe 7/8/2016 - www.kommunal.de - Artikel von Dr. André Kavai, Geschäftsführer des Rhein-Main-Verkehrsverbundes

"Die Zahl der Senioren in Deutschland steigt stetig und die Senioren werden immer mobiler - ob mit dem Auto oder dem öffentlichen Personennahverkehr. Doch älter Menschen haben andere Bedürfnisse und Anforderungen an Mobilitätsdienstleister - eine Herausforderung auch für den Rhein-Main-Verkehrsverbund."...

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

>>Weiterlesen

Frank Baranowski ist neuer SGK-Bundesvorsitzender

SGK Hessen mit Antrag "Das Soziale im Quartier" und personell erfolgreich – Burkhard Albers neuer stellvertretender Bundesvorsitzender, Monika Sperzel Beisitzerin

 

 

Die diesjährige Bundesdelegiertenkonferenz der SGK fand unter dem Motto "Zusammenhalt in den Kommunen stärken – Integration jetzt!" am 22./23. April in Potsdam statt.

>>Weiterlesen

„Und wer kocht Ihrem Mann das Mittagessen, wenn Sie Bürgermeisterin werden?“

Treffen des SGK Netzwerk Frauen am 5. April 2016 in Kassel - von Gisela Stang und Marion Schiebener

Ob ein Bürgermeisterkandidat auch gefragt wird, wie er sich um die Betreuung seiner Kinder kümmern will? Wer immer gedacht hat, dass es heute eigentlich keinen Unterschied mehr machen sollte, ob eine Frau oder ein Mann für ein Amt oder Mandat kandidieren, der wird auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.

>>Weiterlesen

Kleiner Wegweiser für die Fraktionsarbeit

Die Kommunalwahl ist vorbei, die Bürger_innen haben entschieden! Nun gilt es mit den neuen Fraktionsmitgliedern die Fraktionsarbeit aufzunehmen bzw. fortzusetzten.

Damit der Start in die neue Wahlperiode gut gelingen kann, hat die SGK Hessen die Broschüre "Kleiner Wegweiser für die Fraktionsarbeit" erstellt. Neben rechtlichen Hinweisen enthält die Broschüre auch eine Muster-Fraktionsgeschäftsordnung.

Mitglieder können die digitale Broschüre in der Geschäftsstelle anfordern.

>>Weiterlesen

Bundesteilhabegesetz - Es kann losgehen

Pressemitteilung LWV vom 3. Februar 2016

Rund 100 Teilnehmer erlebten eine gut informierte, hochkompetente Parl. Staatssekretärin Gabriele Lösekrug-Möller, die alle Facetten des geplanten Entwurfs des BTHG erläuterte.

Die Informationsveranstaltung, zu der die SPD-Fraktion gemeinsam mit der SPD-Landtagfraktion sowie SGK eingeladen hatte, wurde zu einem Fachsymposium.

>>Weiterlesen

SGK fordert Neuordnung der Flüchtlingszweisung

Pressemitteilung vom 21. Januar 2016

Flüchtlinge aus Algerien, Marokko, Tunesien, Ägypten und Libyen sollen wie in Baden-Württemberg nicht mehr auf Landkreise verteilt werden

Rheingau-Taunus-Landrat Burkhard Albers, zugleich Vorsitzender der Hessischen Gemeinschaft Sozialdemokratischer Kommunalpolitiker (SGK), fordert die Landesregierung auf, sich an der Unterbringungspraxis des Landes Baden-Württemberg ein Beispiel zu nehmen. Dort werden seit wenigen Tagen Asylbewerber aus Algerien, Marokko, Tunesien, Ägypten und Libyen nicht mehr auf die Landkreise weiterverteilt, sondern verbleiben in zentralen Aufnahmeeinrichtungen des Landes.

>>Weiterlesen